@

FAQ (Freequently asked questions)

Wir beantworten an dieser Stelle ausgewählte Fragen, die uns über das Kontaktformular gestellt werden.

 

Inger G. aus H. fragt: Wenn ich das sechste Evangelium durchgearbeitet haben werde, werden mir dann auch so schöne Rastalöckchen wie Ansgar Martins zuteil?

Liebe Inger, Dreads, bitte, Dreads - keine Rastalöckchen! Ansonsten: Aber selbstverständlich. Mit dem sechsten Evangelium unterm Kopfkissen ist das fast schon garantiert. Nach Absolvierung der 7 % Extra-Schulungsweglänge stehen dann sogar alle Frisuren der Autoren jederzeit zur freien Auswahl. Bei Bestellung von zwei Exemplaren zusätzlich im Ätherischen!

 

Holger N. aus B. schreibt: Sehr geehrte Autoren, darf ich bei euch mitmachen? Ich habe viel Talent und kann sehr spaßig sein!

Lieber Holger, danke für deine Anfrage und das Angebot. So unmöglich ist das gar nicht. Wir machen dir folgenden Vorschlag: Schreib' doch auf deiner Website mal ein kleines Probestück – vielleicht angelehnt an die Szenerie unseres hier veröffentlichten Kapitelauszuges  – und dann sehen wir weiter.

 

Christine U. aus V. in S. fragt: Ist der Rest des Buches auch so gut, so amüsant und geistreich wie der Auszug auf dieser Website?

Liebe Christine, selbstverständlich. Wir scheuen nicht Kosten, noch Mühen, um unsere Leserinnen und Leser im besten Sinne zu unterhalten. Die Mischung macht's, die Mischung!

 

Peter L. aus K. fragt: Muss eine Autoren-Vierheit nicht notwendigerweise zu einem einseitigen Bild der Anthroposophie führen? Wäre es nicht der Sache gemäßer, einen Kreis von sieben Autoren zu bilden, um sich diesem schweren Themenkreis zu nähern?

Lieber Peter, da wir zusammen mit unserer Illustratorin bereits die Zahl des Menschen erreicht haben, sehen wir uns der Gefahr des Materialismus entronnen. Nicht zu vergessen ist aber, dass es eine ganz unsachliche, an Zufälligkeiten sich heftende Meinung ist, dass nicht auch der Leser Teil des Buches sei. Und da in unser aller Wirken am Wesen der Anthroposophia der Geist Rudolf Steiners stets anwesend ist, müssen wir feststellen, wenn wir die Sache ihrem geistigen Wesen gemäß betrachten, dass sich in dem Buch durchaus das Zusammenwirken von sieben Individualitäten niederschlägt.

 

Cornelius K. aus N. fragt: Wurde das sechste Evangelium von den Autoren selbst aus der Akasha-Chronik erforscht oder handelt es sich um die Mitteilungen von Rudolf Steiner über ein Medium?

Lieber Cornelius, die Niederschrift des sechsten Evangeliums basiert auf den unmittelbaren Schauungen, die dem Autorenteam in einer Autobahnkirche an der A5 zwischen Basel und Karlsruhe zuteil wurden. Die Übereinstimmung mit der Akasha-Chronik haben wir nachträglich an Rudolf Steiners Werkleib geprüft.

 

Gertrud-Seraphine Y. aus D. fragt: Kann man als im Sozialen tätige Person das Buch auch kostenfrei erhalten?

Liebe Gertrud-Seraphine, nein, "Endstation Dornach" muss man sich erarbeiten! Wir mussten's ja auch.

 

 
@